Drucken

Zum einen sind es nach der neuen Einteilung der Altersklassen jetzt die „Veteranen“, die gegeneinander antreten. Aus den ehemaligen „Aktiven“ sind jetzt die „Senioren“ geworden. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen!

Zum anderen ist der Wettkampf älterer Sportlerinnen und Sportler, den traditionell die Fechtgemeinschaft Rotation Berlin ausrichtet, in diesem Jahr eine Nummer grösser geworden. Nicht wegen der Teilnehmerzahl, die war geringer als in den Jahren zuvor. 69 Sportlerinnen und Sportler traten an. Allerdings in größerem Rahmen. Wurden doch erstmals die internationalen Berlin Open der Senioren am gleichen Wochenende wie das traditionelle Fechtturnier der FG Rotation veranstaltet.

Der Wettkampf-Ort war des Turniers mehr als würdig: Die große Halle im Sportforum Berlin-Hohenschönhausen mit all ihren Möglichkeiten bot für Organisation und Wettkampf hervorragende Bedingungen. Beispielhaft auch, wie ehrenamtliche Helfer aus mehreren Berliner Fechtklubs das nun größere Turnier gemeinsam vorbereiteten.

Dass es weniger Teilnehmer als in den Jahren zuvor zum Turnier der Fechtgemeinschaft Rotation zog, mag am Wettkampfdatum liegen, an der Gleichzeitigkeit mit der Internationalen Funkausstellung (die sich auf Hotelpreise auswirkt) oder einfach daran, dass sich der Wettkampfkalender jener Fechter, die nun als „Veteranen“ klassifiziert sind, erst einmal herumsprechen muss.

Wir von Rotation sind jedenfalls optimistisch, dass wir uns 2020 verstärkt bei den künftigen „Veteranenmeisterschaften“ treffen werden.

Text: Angelika Schramm, Foto: Klaus Fischer

- zur Bildergalerie (Webseite FG Rotation)
- Ergebnisse (Webseite Ophardt)